Kinderrechte

Kinderrechte erleben – 600 Basler Kinder waren dabei

Kinderrechte erleben - das können Kinder in der Schweiz jeden Tag, ohne dass sie das bemerken würden. Kinder gehen zur Schule, sind vor Ausbeutung geschützt, sie dürfen demonstrieren, spielen, Sport treiben und in Vereine gehen. Für Kinder in der Schweiz ist das nicht speziell. Doch der Verein KiM – Kinder im Mittelpunkt hat sich etwas Spannendes überlegt, um Kinderrechte erlebbar zu machen.
Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der UN-Kinderrechtskonventionen fand in der letzten Woche eine i-Pad-Schnitzeljagd der Kinderrechte statt. Teilgenommen haben Primarschulklassen und Tagesstrukturen aus Basel und Baselland. Rund 600 Schülerinnen und Schüler waren auf einer Schnitzeljagd durch Basel an Orten, die sich mit Kinderrechten befassen und lösten Rätsel rund um Kinderrechte. So mussten die Kinder vor dem Kinderspital die Notfallnummer kennen, haben bei der KESB etwas über den Schutz in der Familie erfahren, im Spielestrich der RobiSpielaktion mussten die Kinder sich für das Lösungswort bewegen und beim Kinderbüro waren ihre Wünsche an die Politik gefragt. Diese waren sehr vielfältig:
Mehr Frieden und keinen Krieg mehr auf der Welt, weniger Umweltverschmutzung und Autos und dass die Leute ihren Abfall nicht einfach auf den Boden werfen, Spielplätze und Funparks in Basel, dass Erwachsene mit Kindern besser umgehen und mehr Zeit mit den Eltern, dass alle in Basel die Gebärdensprache beherrschen, aber auch ganz simple Wünsche wie im Wald übernachten, einen Hund, mehr Schokolade, gratis Süssigkeiten oder ein Einhorn und mehr Herbschtmäss…
Alle wünsche wird KiM dem Grossen Rat überreichen.

Kinderrecht KIM